Gesichtsreinigung: Machen Sie diese Fehler?

Montag, 08. Juli 2019

Gesichtsreinigung: Machen Sie diese Fehler?

Wir haben unser Gesicht wahrscheinlich alle schon einmal nicht ordentlich gereinigt, es nur schnell unter der Dusche abgespült oder sind mit Make-up ins Bett gegangen – obwohl wir die Vorzüge einer ordentlichen Reinigung kennen.

Nimmt man sich aber die Zeit, um das Gesicht gut zu reinigen, stellt sich die Frage: macht man es auch richtig? Hier stellen wir Ihnen fünf der häufigsten Fehler bei der Gesichtsreinigung vor.

Schnell ist schlecht

Auch, wenn man nach einem anstrengenden Tag müde ist, sollte man die Reinigung nicht gehetzt erledigen. Man sollte dem Drang, ins Bett zu hüpfen, nicht gleich nachgeben und das Gesicht ordentlich reinigen. Ihre Haut wird es Ihnen später danken.

Warum massieren Sie nicht auch ein paar Sekunden lang ihr Gesicht während der Reinigung? Das hilft, den Stress des Tages abzubauen und wir schlafen dann umso besser.

Das Wasser ist zu heiß

Waschen wir unser Gesicht mit heißem Wasser, können die Kapillare der Haut schaden nehmen und die natürlichen Öle werden abgewaschen, wodurch unsere Haut anfällig für Rötungen und Trockenheit wird.

Am besten nutzt man lauwarmes Wasser. Man kann auch ein Tuch nass machen, es auswringen und es sanft für ein paar Sekunden auf das Gesicht pressen. Das hilft, Make-up und Schmutz zu lösen, bevor man es mit einem Reinigungsmittel ganz entfernt.

Sie haben nicht den richtigen Reiniger

Jeder Mensch ist anders und so ist es auch die jeweilige Haut. Aggressive Inhaltsstoffe, wie sie sich in vielen Reinigungsmitteln finden, können schuld sein an einer ganzen Reihe von Hautproblemen.

Hat man nach der Reinigung ein >>blitzsauberes<< Gefühl, ist das ein Zeichen dafür, dass die schützenden Öle der Haut weggewaschen wurden durch Sulphate oder trocknenden Alkohol.

In diesem Fall ist es wichtig und richtig auf einen milderen Gesichtsreiniger zu wechseln.

Aggressive Peelings

Peelings sind gut für die Haut – wenn sie nicht zu oft oder mit zu aggressiven Peelingprodukten vorgenommen werden. Dann wird die Haut gereizt oder kann sogar Schaden nehmen. Man sollte also 2-in-1-Produkte mit integriertem Peelingeffekt für die tägliche Reinigung vermeiden.

Ein oder zwei Mal pro Woche ist ein Peeling etwas Gutes für die Haut, aber nicht öfter.

Zu viele Produkte

Denken Sie über eine doppelte Reinigung nach? Keine gute Idee. Lassen Sie sich nicht dazu verführen, zu viele Produkte für die Gesichtsreinigung zu verwenden.

Herkömmliche schäumende Reiniger und Make-up-Entferner enthalten oft Sulphate, Alkohole und synthetische Duftstoffe, die die Haut reizen und zu einem spannenden Gefühl führen – da hilft danach auch ein mildes Reinigungsmittel nicht mehr.

Nutzen Sie am besten für eine zweite Reinigung eine geringere Menge ihres regulären Gesichtsreinigungsmittels. Sie können auch Kokosnussöl verwenden, um vor der Reinigung Augen-Make-up zu entfernen.

Hier geht es zu unseren Gesichtsreinigunsprodukten.